top of page

Innere Schamlippe verkleinern: Vorher-Nachher

Intimchirurgie ist ein Bereich der plastischen und ästhetischen Chirurgie, der sich auf Eingriffe im Genitalbereich spezialisiert hat. Eine der häufigsten Prozeduren in diesem Fachgebiet ist die Schamlippenverkleinerung, auch Labioplastik genannt. Diese Operation wird sowohl aus ästhetischen als auch aus medizinischen Gründen durchgeführt. Verschiedene operative Techniken stehen zur Verfügung, um die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen der Patientinnen zu erfüllen. Diese Methoden umfassen die Composite Reduction Labiaplasty (CRL), Exzision, Deepithelisierende Verkleinerung, W-Inzision, Z-Plastik und 3D Reduction Labioplasty. Jede dieser Techniken hat ihre spezifischen Vorteile und wird je nach der anatomischen Beschaffenheit und den Wünschen der Patientin ausgewählt.


2. Gründe für eine Schamlippenverkleinerung


Die Gründe für eine Schamlippenverkleinerung können vielfältig sein. Ästhetische Überlegungen spielen oft eine Rolle, insbesondere wenn die inneren Schamlippen länger als die äußeren sind und als optisch störend empfunden werden. Dies kann zu einem negativen Selbstempfinden führen, welches sich wiederum auf das Sexualleben auswirken kann. Medizinisch gesehen kann eine Vergrößerung der inneren Schamlippen zu Reizungen, Schmerzen und funktionellen Beeinträchtigungen führen, besonders bei Aktivitäten wie Fahrradfahren, Reiten oder beim Geschlechtsverkehr. Eine Verkleinerung der Schamlippen kann diese Beschwerden lindern und somit die Lebensqualität erheblich verbessern.


3. Der operative Eingriff: Methoden und Ablauf


Die Wahl der Operationsmethode für eine Schamlippenverkleinerung ist entscheidend und hängt von den individuellen anatomischen Gegebenheiten und den Wünschen der Patientin ab. Es gibt verschiedene Techniken, die in der Intimchirurgie Anwendung finden:


  1. Composite Reduction Labiaplasty (CRL): Diese Technik wird verwendet, um die kleinen Schamlippen über ihre gesamte Länge zu verkleinern. Sie eignet sich besonders, wenn ein großer Klitorismantel und eine hervorstehende Klitoris korrigiert werden sollen. Bei dieser Methode wird der Gewebeüberschuss oberhalb und unterhalb der Klitoris entfernt und eine ganzheitliche Straffung erzielt.

  2. Exzision (Konturierung): Bei dieser Methode wird ein kurvilinearer Schnitt entlang der Länge der inneren Schamlippen vollzogen. Diese Technik ermöglicht es, den äußeren, oft dunkler pigmentierten und unregelmäßig geformten Rand der Schamlippen zu entfernen, wodurch sie heller und gerader erscheinen.

  3. Deepithelisierende Verkleinerung: Hierbei wird ein Gewebestück aus dem mittleren Bereich der Schamlippen entnommen, wobei der äußere Rand unberührt bleibt. Diese Methode ist eine Variante der W-Inzision.

  4. W(edge)-Inzision: Bei dieser Methode wird ein dreieckiges oder bogenförmiges Gewebestück entfernt und die Ränder anschließend vernäht. Diese Technik ist bekannt für ihre Schnelligkeit und Einfachheit und ermöglicht es, die grundlegende Form der Schamlippen zu erhalten.

  5. Z-Plastik: Diese Methode ähnelt der W-Inzision, bei der ein keilförmiges Gewebestück entfernt wird. Der Unterschied liegt im Schnittverlauf, der in einem Z-förmigen Wundverschluss resultiert.


Jede dieser Techniken hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und wird je nach den Bedürfnissen und Erwartungen der Patientin ausgewählt. Eine sorgfältige Planung und Beratung vor dem Eingriff ist entscheidend, um die besten Ergebnisse zu erzielen und die Risiken zu minimieren.


4. Vorher-Nachher: Was zu erwarten ist


Bei der Entscheidung für eine Schamlippenverkleinerung sind die erwarteten Ergebnisse ein zentrales Thema. Die meisten Patientinnen erhoffen sich von dem Eingriff nicht nur eine ästhetische Verbesserung, sondern auch eine Steigerung des Selbstbewusstseins und des allgemeinen Wohlbefindens. Die Ergebnisse variieren je nach individueller Ausgangslage und der gewählten Operationstechnik, generell zielen sie jedoch auf eine harmonische und natürliche Optik ab.


Nach einer erfolgreichen Schamlippenverkleinerung können Patientinnen eine deutliche Reduzierung von Unbehagen in Situationen erwarten, die zuvor Probleme bereiteten, wie beim Tragen enger Kleidung oder bei sportlichen Aktivitäten. Zudem kann der Eingriff zu einem positiveren Körpergefühl und einer gesteigerten sexuellen Zufriedenheit beitragen.


Da Vorher-Nachher-Bilder im Bereich der plastischen Chirurgie oft sensibel sind, bieten viele Kliniken die Möglichkeit, diese Bilder während eines persönlichen Beratungsgesprächs einzusehen. Dies ermöglicht es den Interessentinnen, einen realistischen Eindruck von den potenziellen Ergebnissen zu bekommen und hilft bei der Entscheidungsfindung.


Es ist wichtig, dass Patientinnen realistische Erwartungen an die Ergebnisse haben und alle Fragen und Bedenken vor der Operation mit ihrem Chirurgen besprechen. Die Ergebnisse sollten sowohl den ästhetischen Wünschen als auch dem funktionellen Bedarf der Patientinnen entsprechen.


5. Nachsorge und Heilungsprozess


Nach einer Schamlippenverkleinerung ist eine sorgfältige Nachsorge entscheidend für eine erfolgreiche Heilung und das Gesamtergebnis des Eingriffs. Hier sind einige wichtige Aspekte der Nachsorge:


  1. Arbeits- und Gesellschaftsfähigkeit: Die Zeit bis zur Wiederaufnahme der normalen Aktivitäten variiert, liegt aber in der Regel bei wenigen Tagen bis zu einer Woche. Patientinnen sollten ihrem Körper genügend Zeit zur Erholung geben und auf die individuellen Heilungsfortschritte achten.

  2. Duschen nach der Operation: Generell ist es möglich, ab dem dritten Tag nach der Operation wieder zu duschen. Es ist jedoch wichtig, dass der Intimbereich vorsichtig behandelt und nicht direkt massiert oder gerieben wird.

  3. Pause von Geschlechtsverkehr: Es wird empfohlen, mindestens vier bis sechs Wochen nach der Operation auf Geschlechtsverkehr zu verzichten, um eine vollständige Heilung zu gewährleisten.

  4. Sportliche Aktivitäten: Mit stärkerer körperlicher Belastung, einschließlich Sport, sollten Patientinnen in der Regel erst nach etwa sechs Wochen beginnen. Diese Empfehlung kann je nach individueller Situation variieren und sollte mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

  5. Intimhygiene: Eine aufmerksame, aber nicht übertriebene Intimhygiene kann den Heilungsprozess unterstützen und das Risiko von Infektionen reduzieren. Es ist wichtig, den Anweisungen des Arztes bezüglich der Pflege des operierten Bereichs zu folgen.


Es ist entscheidend, dass alle Anweisungen und Empfehlungen des Chirurgen für die Nachsorge genau befolgt werden, um den Heilungsprozess zu unterstützen und das Risiko von Komplikationen zu minimieren.


6. Risiken bei einer Schamlippenverkleinerung


Obwohl eine Schamlippenverkleinerung als ein relativ risikoarmer Eingriff gilt, gibt es einige Risiken, die Patientinnen kennen sollten. Es ist wichtig, sich dieser bewusst zu sein und sie im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs ausführlich mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.


  1. Schwellungen: Unmittelbar nach dem Eingriff können Schwellungen im operierten Bereich auftreten. Diese sind normal und sollten im Laufe der Zeit abklingen.

  2. Infektionsrisiko: Wie bei jedem chirurgischen Eingriff besteht ein Risiko für Infektionen. Eine sorgfältige Nachsorge und Hygiene sind entscheidend, um dieses Risiko zu minimieren.

  3. Wundheilungsstörungen: In einigen Fällen können Probleme bei der Wundheilung auftreten. Dies kann durch eine sorgfältige Nachbehandlung und das Befolgen der Anweisungen des Arztes vermieden werden.

  4. Empfindungsänderungen: Obwohl selten, können Empfindungsänderungen im operierten Bereich auftreten. Diese sind meist vorübergehend, sollten aber mit dem Arzt besprochen werden.

  5. Blutergüsse: Blutergüsse sind nach solchen Eingriffen möglich, heilen jedoch normalerweise ohne weitere Komplikationen ab.


Das Verständnis dieser Risiken und die genaue Abstimmung mit dem Chirurgen können dazu beitragen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und das Risiko von Komplikationen zu minimieren.


Zum Abschluss unseres Blogbeitrags möchten wir die wichtigsten Punkte zusammenfassen und eine Handlungsaufforderung geben:


  • Die Schamlippenverkleinerung ist ein Eingriff, der sowohl aus ästhetischen als auch aus medizinischen Gründen durchgeführt wird.

  • Es stehen verschiedene Operationstechniken zur Verfügung, die je nach individuellen Bedürfnissen und Wünschen der Patientin ausgewählt werden.

  • Die Nachsorge und der Heilungsprozess sind entscheidend für den Erfolg der Operation. Patientinnen sollten die Anweisungen des Arztes genau befolgen und sich ausreichend Zeit zur Erholung nehmen.

  • Obwohl die Schamlippenverkleinerung als sicher gilt, sollten Patientinnen über mögliche Risiken informiert sein und diese mit ihrem Chirurgen besprechen.


Wir ermutigen alle, die sich für eine Schamlippenverkleinerung interessieren, sich umfassend zu informieren und eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Eine solche Beratung bietet die Möglichkeit, individuelle Fragen zu klären und eine fundierte Entscheidung zu treffen.


Wenn Sie mehr über Schamlippenverkleinerungen erfahren möchten oder eine persönliche Beratung wünschen, kontaktieren Sie bitte die Fachklinik von PD Dr. Alawi in Hannover. Als spezialisierter Chirurg in diesem Bereich kann PD Dr. Alawi Ihnen umfassende Informationen und individuelle Beratung zu diesem Eingriff bieten.

309 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Videosprechstunde

Sichern Sie sich jetzt Ihren Termin für eine Videosprechstunde, indem Sie ganz unkompliziert online buchen!

Zeit und Reisekosten sparen: Sie können von zu Hause oder einem beliebigen Ort aus  an der Videosprechstunde teilnehmen.

Flexibilität: Termine können leicht vereinbart werden und sind oft auch außerhalb der regulären Sprechzeiten möglich.

Diskretion und Privatsphäre: Sie können vertrauliche medizinische Themen in ihrer gewohnten Umgebung ansprechen.

Gezielte Planung: Durch die Videosprechstunde ist eine vorläufige Einschätzung und eine gezielte Planung für die Operation möglich.

bottom of page